Der Vortragende 2 vom 04.06.2008

Startseite
Nach oben
Moderator - 4. Juni 2008
Referent 1 - 4. Juni 2008
Referent 2 - 4. Juni 2008
Referent 3 - 4. Juni 2008

Professor Dr. med. Hans Konrad Biesalski

 

Professor Dr. med. Hans Konrad Biesalski

geboren 1949 in Marburg.

  • 1971 - 1974 Studium Physik Universität Mainz

  • 1973 - 1979 Medizinstudium in Bonn und Mainz , Approbation als Arzt Wissenschaftlicher Assistent am Physiologischen Institut der Universität Mainz, Abteilung für Biophysik

  • 1981 Promotion zum Dr. med.: „Progrediente Hörstörungen im Kindesalter“

  • 1985 Berufung auf eine C1-Stelle am Institut für Physiologische Chemie der Johannes Gutenberg Universität Mainz

  • 1987 Habilitation: Vitamin A und Innenohr

  • 1993 Ernennung zum außerplanmäßigen Professor

  • 1993 Berufung auf eine C4-Professur an das Institut für Biologische Chemie und Ernährungswissenschaft der Universität Hohenheim

  • 1995 Ernennung zum Geschäftsführenden Direktor des Instituts für Biologische Chemie und Ernährungswissenschaften der Universität Hohenheim

Mitgliedschaften (Auswahl)

  • Gesellschaft Deutscher Chemiker (GDCh)

  • European Society of Parenteral and Enteral Nutrition (ESPEN)

  • American Society of Parenteral and Enteral Nutrition (ASPEN)

  • Fat Soluble Vitamin Group (FSVA)

  • Int. Vitamin A Consultative Group (IVACG)

  • New York Academy of Sciences

Wissenschaftliche Schwerpunkte

  • Retinoid-Stoffwechsels auf zellulärer Ebene sowie der Auswirkungen auf die Genexpression in humanen Hautfibroblasten und Lungenzelllinien

  • Wirkungsweise von antioxidativen Vitaminen (Carotinoide, Vitamin E und C)

  • Entwicklung neuer Lebensmittel

  • Klinische Studien zur Bioverfügbarkeit von Vitaminen, sowie Anwendung von Antioxidantien bei Verbrennungspatienten bzw. Intensivpatienten

Kernaussagen

  • Viel Obst und Gemüse sind zwar gesund, ob sie jedoch vor Krebs schützen ist mehr und mehr fraglich.

  • Trotz ausreichender Nahrungszufuhr gibt es große Bevölkerungsgruppen mit Fehl- und Mangelernährung.

  • Entscheidend hierfür sind Mikronährstoffe.

  • Zur Primärprävention ist bei unzureichender Ernährung die Kompensation mit einzelnen Mikronährstoffen, oder sogar die Einnahme einzelner Mikronährstoffe angezeigt.

E-Mail an die mgm e. V.     -     © 2008 - 2018 -    Impressum    -    Links    -    Medizinische Gesellschaft Mainz e. V.    -    E-Mail an den Webmaster