Der Vortragende vom 8. Mai 2013

Nach oben
Moderator- 8. Mai 2013
Referent - 8. Mai 2013

Prof. Dr. rer. nat. habil. Manfred Lindner

 

 

geboren 1957 in Ellenfeld

  • 1978 - 1984 Studium der Physik, Ludwig-Maximilians-Universität München

  • 1987 Promotion zum Dr. rer. nat., Ludwig-Maximilans-Universität München

  • 1987 - 1989 Research Associate (postdoc), Fermi National Accelerator Lab., Chicago

  • 1989  - 1991 CERN Fellow, Genf

  • 1991 – 1993 Heisenberg-Stipendiat an der Universität Heidelberg

  • 1992 Habilitation im Fach Physik an der Universität Heidelberg,

  • 1993 – 2006 Professor für Theoretische Physik an der Technischen Univ. München

  • Seit 2006 Direktor und Wissenschaftliches Mitglied am Max-Planck-Institut für Kernphysik Heidelberg

  • 2007 Persönlicher Ordinarius an der Universität Heidelberg

Weitere Tätigkeiten (Auswahl)

  • Vorstandsratsmitglied der Deutschen Physikalischen Gesellschaft

  • Mitglied im Scientific Committee des Gran Sasso national underground laboratory

  • Mitglied im plenary ECFA (European Committee for Future Accelerators)

  • Mitglied im HESS II steering committee

  • Mitglied im Scientific Committee von ISAPP (International Schools for AstroParticle Physics)

  • Mitglied im KAT (Komitee für Astroteilchenphysik)

  • Sprecher der International Max Planck Research School on Precision Tests of Fundamental Symmetries Chair of the International Advisory Board of the Mainz Institute for Theoretical Physics (MITP) (PRISMA Exzellenzcluster an der Universität Mainz)

Wissenschaftliche Schwerpunkte

  • Physikalische Grundlagenforschung in der Teilchenphysik und Astroteilchenphysik bei allerkleinsten und allergrößten Skalen – Theorie und Experiment.

  • Neutrinos als Sonden neuer Physik

Projekte:

a) GERDA – leptonzahlverletzende Zerfälle

b) Double Chooz – Oszillationen von Reaktor-Neutrinos

c) Nucifer – Test der Reaktoranomalie

  • Dunkle Materie im Universum

Experimente:

a) XENON100 – das Experiment läuft und hat weltweit beste Grenzen für Dunkle Materie

b) XENON1T – ist im Bau mit dem Ziel 100 mal genauer zu messen

  • Higgs und neue Physik jenseits des Standardmodells der Teilchenphysik

E-Mail an die mgm e. V.     -     © 2008 - 2018 -    Impressum    -    Links    -    Medizinische Gesellschaft Mainz e. V.    -    E-Mail an den Webmaster