Vorwort zur Veranstaltung am 6. Juli 2011

Nach oben
Moderator - 6. Juli 2011
Referentin 1 - 6. Juli 2011
Referent 2 - 6. Juli 2011

Als 1982 der amerikanische Präsident Ronald Reagan angeschossen, einer seiner Mitarbeiter schwer verletzt, der Attentäter freigesprochen und in eine psychiatrische Anstalt eingewiesen wurde, war die öffentliche Empörung groß und die Diskussion um die forensischpsychiatrische Begutachtung anhaltend. Auch der jüngst zu Ende gegangene Prozess um einen Wettermoderator verdeutlichte die vielen Facetten des medizinischen Gutachters in der Rechtsprechung. Er soll dem Gericht unparteiisch und mit speziellem Sachverstand bei der Wahrheitsfindung und der Klärung der Schuldfrage helfen. Aber - wie sicher ist seine Unabhängigkeit? Besitzt er ausreichend Sachverstand im konkreten Fall? Wer beurteilt dies? Das Gericht bestellt den Gutachter und bereits die Wahl kann über den Ausgang eines Verfahrens entscheiden. Aus dem Helfer des Gerichts droht ein Erfüllungsgehilfe des Gerichts, des Staatsanwalts oder der Verteidigung zu werden.

In einer gemeinsam von der Akademie für ärztliche Fortbildung Rheinland-Pfalz und der Medizinischen Gesellschaft Mainz e.V. veranstalteten Vortragsreihe soll die Rolle des Sachverständigen im Strafprozess, insbesondere die Rolle des forensisch-psychiatrischen Sachverständigen beleuchtet werden.

Wir freuen uns zwei Experten gewonnen zu haben: Frau G. Friedrichsen, die seit Jahren als Gerichtsreporterin Strafprozesse analysiert und Prof. Dr. med. K. Foerster, Tübingen, der deutschlandweit als forensisch-psychiatrischer Gutachter bekannt und tätig ist.

Einführen in die Thematik und moderieren wird Prof. Dr. med. W.A. Nix.

Prof. Dr. med. Th. Junginger

Prof. Dr. W. A. Nix, Direktor der Akademie für ärztliche Fortbildung Rheinland-Pfalz

E-Mail an die mgm e. V.        -        © 2008 - 2022       -       Impressum       -       Links       -       Medizinische Gesellschaft Mainz e. V.       -       E-Mail an den Webmaster