Die Vortragende vom 11. Januar 2017

 

Prof. Dr. phil. Christine Walde

Nach oben
Moderatorin - 11. Januar 2017
Referentin - 11. Januar 2017

geboren 1960 in Freudenstadt.

  • 1980 - 1986 Studium der Klassischen Philologie und Anglistik Eberhard-Karls-Universität Tübingen

  • 1990 Dissertation

  • 1990-1992 Projektmitarbeit am Sigmund Freud-Institut Frankfurt zu "Das antike Erbe in der psychoanalytischen Traumforschung Freuds"

  • 1998 Habilitation Universität Basel

  • 1998 - 2005 Lehrstuhlvertretungen, Förderungsprofessur des Schweizer Nationalfonds

  • 2005 Inhaberin des Lehrstuhls für Klassische Philologie/Latinistik an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz.

Forschungsschwerpunkte

  • Die Römische Literatur der späten Republik und frühen Kaiserzeit

  • Rom und Latium von der Antike bis heute

  • Kulturwissenschaftliche Aspekte der Antike (z. B. Schlaf, Traum und Traumdeutung, Exil, Flucht und Vertreibung; Gender studies)

  • Wissenschafts- und Rezeptionsgeschichte der Antike - Die Stadt Rom und Latium von der Antike bis heute

Publikationen zum Thema

  • Die Traumdarstellungen in der griechisch-römischen Dichtung(= gekürzte Version der Habilitationsschrift Basel 1998), K.G. SaurVerlag: München-Leipzig 2001.

  • Antike Traumdeutung und moderne Traumforschung, Artemis: Düsseldorf 2001

  • Ch. Walde, G. Wöhrle: Schlaf, Traum und Gender in den Altertumswissenschaften, (Iphis Band 6), Trier 2014.

  • Ch. Walde, A. Gerok-Reiter: Traum und Vision in der Vormoderne. Traditionen, Diskussionen, Perspektiven, Berlin: Akademie-Verlag 2012

  • Emma Scioli, Christine Walde (ed.), Sub imagine somni. Dreams and other nocturnal phenomena in Greco-Roman Antiquity, ETS, Pisa 2010

E-Mail an die mgm e. V.     -     © 2008 - 2018 -    Impressum    -    Links    -    Medizinische Gesellschaft Mainz e. V.    -    E-Mail an den Webmaster