Der dritte Vortragende vom 04.02.2009

Nach oben
Referent 1 - 4. Februar 2009
Referent 2 - 4. Februar 2009
Referent 3 - 4. Februar 2009

Prof. Dr. med. H. Lang, MA, FACS                                          Flyer

 

 

Prof. Dr. med. H. Lang, MA, FACS

geboren am 31. Januar 1963 in Kirtorf/Hessen

  • 1982 - 1990 Medizinstudium an der Philipps-Universität Marburg und der Julius-Maximilians-Universität in Würzburg

  • 1990 - 1991 Arzt im Praktikum in der Medizinischen Poliklinik der Ludwig-Maximilians-Universität München und der Medizinischen Hochschule Hannover,

  • 1992 Promotion

  • 1992 - 1999 Wissenschaftlicher Mitarbeiter der Medizinischen Hochschule Hannover, Klinik für Abdominal- und Transplantationschirurgie (Prof. Dr. R. Pichlmayr), Thorax-, Herz- und Gefäßchirurgie (Prof. H. G. Borst), Unfallchirurgie (Prof. H. Tscherne)

  • 1994: Zusatzbezeichnung Rettungsmedizin

  • 1998: Facharztanerkennung für Chirurgie

  • 1995: Tutor der Sektion Chirurgie der deutschen Gesellschaft für Ultraschall

  • 1998 Oberarzt der Klinik für Abdominal- und Transplantationschirurgie Hannover

  • 1999 – 2007 Oberarzt der Klinik für Allgemein-, Viszeral- und Transplantationschirurgie, Universitätsklinikum Essen (Direktor: Prof. Dr. med. Dr. h.c. mult. C. Broelsch)

  • 1999 Habilitation „Die isolierte Leberperfusion – Ergebnisse tierexperimenteller und klinischer Untersuchungen“

  • Zweitstudium 2003-2006 Masterstudiengang „Management von Gesundheits- und Sozialeinrichtungen“ an der Technischen Universität Kaiserslautern und der Universität Witten-Herdecke

  • abgeschlossen 10/2006: Master of Arts (M.A.)

  • Thema der Masterarbeit: Abbildungsqualität der DRG-Systeme 2003-2006 am Beispiel komplexer hepatobiliärer Chirurgie

  • seit 01.12.2007 Direktor der Klinik und Poliklinik für Allgemein- und Abdominalchirurgie der Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Mitgliedschaften in Medizinischen Gesellschaften

  • seit 1995 Deutsche Gesellschaft für Chirurgie

  • 1995 Berufsverband der Deutschen Chirurgen e. V.

  • 1995 Deutsche Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin

  • 1995 Sektion Chirurgische Forschung der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie

  • 1999 Deutsche Gesellschaft für Viszeralchirurgie

  • 2001 Vereinigung Niederrheinisch-Westfälischer Chirurge

  • 2002 Japanese-German Society for the study of liver surger

  • 2003 International Hepato-Pancreato-Biliary Association

  • 2005 Westdeutsches Tumorzentrum Essen e.V. (WTZE)

  • 2006 International Association of Surgeons and Gastroenetrologists

  • 2006 Fellow of the American College of Surgeons (FACS)

  • 2008 Ehrenmitglied der Griechischen Gesellschaft für Chirurgie

Auszeichnungen/Stipendien

  • 1989 Posterpreis der „Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin“, Hamburg

  • 1995 Posterpreis der International Hepato-Pancreato-Biliary Association, Athen

  • 1997 Posterpreis der International Hepato-Pancreato-Biliary Association, Hamburg

  • 1997 Reisestipendium des Ministry of Education, Science, Sports and Culture; Japan

  • 1997 Canon Foundation Visiting Research Fellowship

  • 2000 Reisestipendium der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie

  • 2000 Posterpreis der „Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin“, Wien

  • 1 Innovationspreis der „Vereinigung Niederrheinisch-Westfälischer Chirurgen“

  • 2005 Reisestipendium der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie zum Amerikanischen Chirurgenkongress

  • 1 Video-Filmpreis der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie

  • 2006 Filmpreis beim 25. Panhellenischen Chirurgenkongress

Funktionen/Ämter

  • 2000 - 2007 stv. Vorsitzender der Chirurgischen Arbeitsgemeinschaft Transplantation (CAT) der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie

  • 2005 - 2008 Schriftführer der Chirurgischen Arbeitsgemeinschaft „Oberer Gastrointestinaltrakt“ der Deutschen Gesellschaft für Viszeralchirurgie

  • seit 2008 Vorsitzender der Chirurgischen Arbeitsgruppe Onkologie der Deutschen Gesellschaft für Allgemein- und Viszeralchirurgie

  • seit 2005 Mitglied der Lenkungsgruppe und des Projektbeirates des Forschungsprojektes/-verbundes FUSION (Future environment for gentle liver surgery using imageguided planning and intraoperative navigation) aus dem Förderprogramm SOMIT (= schonendes Operieren mit innovativen Technologien) des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF)

  • seit 2005 Verantwortlich als Ausbildungsleiter der Sektion Chirurgie der deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin für

1. Kompetenzzentrum für Chirurgische Sonographie der DGCH (Deutsche Gesellschaft für Chirurgie) und der DGVC (Deutsche Gesellschaft für Viszeralchirurgie) entsprechend den Richtlinien der CAES (Chirurgische Arbeitsgemeinschaft für Endoskopie und Sonographie)

2. Kompetenzzentrum für Chirurgische Sonographie der DEGUM (Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin)

Klinische Schwerpunkte

  • Viszeralchirurgie, insbesondere die onkologische und endokrine Chirurgie sowie das Gebiet der Transplantationsmedizin.

  • Hepatobiliäre Chirurgie, insbesondere die interdisziplinäre Behandlung hepatobiliärer Tumore

Forschungsschwerpunkte

  • Hepatobiliäre Chirurgie

  • Weiterentwicklung und klinische Umsetzbarkeit von computergestützten, virtuellen Operationstechniken

  • Ziel ist die Entwicklung neuer Operationstechniken und Navigationsverfahren für die Leberchirurgie sowie deren klinische Anwendung.

E-Mail an die mgm e. V.     -     © 2008 - 2018 -    Impressum    -    Links    -    Medizinische Gesellschaft Mainz e. V.    -    E-Mail an den Webmaster